Broschüre, Folder, Falzmaschine.

Welche Falzarten gibt es?

Beim Bestellen eines Folders / Falzflyers / Faltblattes wird man gebeten sich für eine Falzart zu entscheiden. Doch welche Falzart ist für die eigenen Zwecke am passendsten? Dieser Artikel bietet einen groben Überblick zum Thema Falz und zu den gängigen Falzarten, welche auch bei Rainbowprint gewählt werden können.

Was ist ein Falz?

Ein Falz bezeichnet die Knickkante / Faltkante / den Bruch eines Papieres, mit dem ein Blatt in Seiten unterteilt wird. Auch kräftigeres Papier wie Karton oder Pappe wird gefalzt. Ein gefalztes Produkt besitzt mehrere Seiten, die ineinanderelegt werden, und eine Anlage, die Kante des Bogens, die in der Falzmaschine angelegt wird.

Was ist der Unterschied zwischen falzen und falten?

Falten bedeutet Knicken eines Papiers mit der Hand, während falzen das Erstellen einer Knickkante mithilfe einer Maschine bedeutet.

Welche Produkte werden gefalzt?

Die am häufigsten gefalzten grafischen Papiere sind Folder / Falzflyer / Faltblätter und Magazine. Aber auch Bücherseiten, Klapp-Visitenkarten und Briefe werden gefalzt. Weiterhin werden noch Verpackungsmaterialien wie z.B. Kartons oder Hygienepapiere, bspw. Taschentücher, maschinell gefalzt.

Welche Falzarten gibt es?

Falzarten lassen sich zunächst einmal einteilen in zwei Kategorien.

Parallelfalz: Falzlinien verlaufen parallel zueinander. Ein einmal gefalztes Blatt besitzt vier Seiten, ein zweimal parallel gefalztes sechs.

Kreuzfalz: Falzlinien bilden ein Kreuz, stehen also zueinander im Lot. Ein einmal gefalztes Blatt besitzt vier Seiten, ein zweimal parallel gefalztes acht.

Parallelfalz

Beim Parallelfalz sind die Falzkanten parallel zueinander angeordnet. Mittig am Bogen wird die erste Falzkante gesetzt, anschließend wird der Folder zusammengelegt und in diesem Zustand wieder mittig gefalzt usw.

Nebenstehende Beispiele:

  • 3-Bruch-Parallelfalz mit 8 Seiten
  • 7-Bruch-Parallelfalz mit 16 Seiten

Unterformen sind der Altar- / Fensterfalz, der Wickelfalz und der Zickzack- / Leporellofalz.

Falzschemata mit den Infos darüber, welche Seite welche Seitenzahl trägt, finden Sie hier.

1-Bruch-Falz / Lagenfalz

Bei dieser Falzart wird das Papier einmal in der Mitte gefalzt.

Neben dem Folder findet der 1-Bruch-Falz auch z.B. bei Broschüren Anwendung.

Wickelfalz

Bei dieser Falzart des Typs Parallelfalz wird das Papier zweimal parallel gefalzt. Die Seiten mit den äußeren Papierkanten werden aufeinandergelegt. Das Blatt ist „gewickelt“; der mittlere Blattabschnitt besitzt geschlossene Kanten.

Nebenstehende Beispiele:

  • 2-Bruch-Wickelfalz: Bei einem 6-seitigen Wickelfalz besitzt das Blatt zwei Falzkanten / Brüche.
  • 3-Bruch-Wickelfalz: Ein 8-seitiger Folder mit Wickelfalz besitzt drei Brüche.

Falzschemata mit den Infos darüber, welche Seite welche Seitenzahl trägt, finden Sie hier.

Leporellofalz / Zickzackfalz

Der zum Parallelfalz gehörige Falztyp erhält seine Bezeichnung von der Dienerfigur Don Giovannis in Mozarts gleichnamiger Oper. Er soll der Übersichtlichkeit halber jeder Dame seines Herrn eine eigene Seite gefaltet haben.

Für die bezeichnende Zickzack-Form des Leporellofalz wird der Bogen abwechselnd in die eine, dann in die andere Richtung gefalzt.

Nebenstehende Beispiele:

  • 2-Bruch-Zickzackfalz / Leporello: Ein 6-Seiter besitzt 2 Falzkanten.
  • 3-Bruch-Zickzackfalz / Leporello: Ein 8-seitiger Leporello besteht aus 3 Brüchen.
  • 4-Bruch-Zickzackfalz / Leporello: Ein 10-seitiger Zickzack-Folder besteht aus 4 Falzkanten.

Falzschemata mit den Infos darüber, welche Seite welche Seitenzahl trägt, finden Sie hier.

Altarfalz / Fensterfalz

Die Namensgebung basiert darauf, dass der Falzflyer geklappt werden kann wie ein Altar mit zwei Flügeln bzw. wie ein Fenster mit Fensterläden. Diese Falzart zählt zum Parallelfalz, da hier die Falzlinien parallel zueinander verlaufen.

Ein Folder dieser Falzart besitzt eine Innenseite, die doppelt so groß ist wie die beiden Außenseiten. Dementsprechend schließen die beiden Außenseiten in zugeklapptem Zustand direkt aneinander an und überlagern sich nicht.

Nebenstehende Beispiele:

  • 2-Bruch-Fenster- / Altarfalz: Ein Altarfalz mit 6 Seiten besitzt 2 Brüche.
  • 3-Bruch-Fenster- / Altarfalz: Ein Altarfalz mit 8 Seiten besitzt 3 Brüche.

Falzschemata mit den Infos darüber, welche Seite welche Seitenzahl trägt, finden Sie hier.

Sonderwickelfalz

Bei der Druckdatenproduktion ist man nicht an eine gewisse Falzart bzw. ein gewisses Falzschema gebunden. So könnte beispielsweise Ihr Folder mit einem Sonderwickelfalz aussehen
(s. nebenstehende Abbildungen):

  • 4-Bruch-Sonderwickel mit 10 Seiten
  • 5-Bruch-Sonderwickel mit 12 Seiten
  • 6-Bruch-Sonderwickel mit 14 Seiten

Kreuzbruchfalz

Der Kreuzbruchfalz besitzt Falzlinien, die im 90°-Winkel zueinander und somit wie ein Kreuz verlaufen. Die Falzmaschine erstellt zunächst den Längsfalz, dann den Querfalz.

Einmal längs und einmal quer gefaltet, besitzt das Druckprodukt 8 Seiten. Man wendet diese Falzart beispielsweise bei Klappkarten an, die z.B. Landkarten oder Infolandschaften abbilden.

Falzschemata mit den Infos darüber, welche Seite welche Seitenzahl trägt, finden Sie hier.